Wie hoch ist die Kinderzulage bei der Riester-Rente?

Zulagenberechtigte Personen erhalten die Kinderzulage für alle Kinder, für die Kindergeld geleistet wird. Derzeit erhalten Eltern für vor 2008 geborene Kinder jährlich eine Zulage in Höhe von 185 Euro und für Kinder, die nach 2008 das Licht der Welt erblickten, 300 Euro. Die Zulage wird direkt dem Sparkonto gutgeschrieben.

Grundsätzlich ist die Mutter des Kindes die Empfängerin der Kinderzulage, sofern die Eltern nicht dauernd getrennt leben und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der EU/EWR-Zone haben. Für den Erhalt der Kinderzulage ist es unerheblich, welcher Teil der Eltern das Kindergeld bekommt. Es besteht aber die Möglichkeit, den Vater als Empfänger zu bestimmen.

Mit Hilfe des Zulagenantrags können Eltern den Empfänger der Kinderzulage festlegen. Dies gilt dann für ein Jahr als unwiderruflich. Wer einen Dauerzulagenantrag gestellt hat, legt sich mit der Bestimmung des Empfängers für die Folgejahre zunächst fest. Nur ein Widerruf kann eine Änderung nach sich ziehen. Mit Hilfe des Zulagenantrages kann für jedes Kind gesondert bestimmt werden, welcher Elternteil die Zulage erhält. Die Anzahl der Kinderzulagen richtet sich nach der Anzahl der Kinder, für die Kindergeld bezogen wird und ist nach oben offen. Erhält ein Zulagenberechtigter statt Kindergeld gleichstehende Leistungen z. B. aus der gesetzlichen Unfallversicherung, so besteht trotzdem Anspruch auf die Kinderzulage.

Kinderzulage für Alleinerziehende

Voraussetzung für die Gewährung der Kinderzulage ist, dass der oder die Alleinerziehende zum förderfähigen Personenkreis gehören. Die Förderberechtigung kann sich etwa daraus ergeben, dass eine rentenversicherungspflichtige Beschäftigung besteht, oder dass eine Erziehungsleistung erbracht wird, für die die gesetzliche Rentenversicherung Kindererziehungszeiten gewährt.

Wer sein Kind allein erzieht und das Kindergeld erhält, bekommt die Kinderzulage. Anspruchsberechtigt sind Alleinerziehende, wenn sie für mindestens einen Monat des Kalenderjahres Kindergeld erhielten. Tritt der Fall ein, dass mehrere zulageberechtigte Personen in einem Kalenderjahr Kindergeld erhielten, so bekommt lediglich der die Kinderzulage, der als erster im laufenden Kalenderjahr das Kindergeld erhielt. Dies gilt nicht für Verheiratete, die nicht dauernd getrennt leben.

Abzweigung des Kindergeldes und eigener Riestervertrag des Kindes

Sollte der Fall eintreten, dass ein Kind z. B. in einem Heim untergebracht wird, erhält das Heim zwar das Kindergeld, die Zulageberechtigten aber die Kinderzulage. Wenn ein Kind selbst einen Riestervertrag abschloss, die Eltern aber noch Kindergeld erhalten, bekommen die Eltern die Kinderzulage. Es kann vorkommen, dass die Kinderzulage zu Unrecht geleistet wurde. In diesem Fall kann die Zulage zurückgefordert werden, auch wenn sie dem Versicherungskonto bereits gutgeschrieben wurde.

Wegen der Abhängigkeit der Kinderzulage vom Kindergeldanspruch entfällt der Anspruch auf die Kinderzulage bei einem Einkommen des Kindes von 7.680 Euro im Jahr. Die Kinderzulage wird stets in voller Höhe gewährt, auch wenn nur für einen Teil des Jahres Kindergeld bezogen wurde. Wird das gesamte Kindergeld für einen Veranlagungszeitraum zurückgefordert, entfällt jedoch der Anspruch auf eine Kinderzulage für diese Zeitspanne.

Weitere Fragen und Antworten