Überhangmandat

In Deutschland kann es aufgrund des Wahlsystems zu einem Überhangmandat kommen. Es entsteht dann, wenn eine Partei durch die Anzahl der gewonnenen Direktmandate mehr Sitze erhält, als ihr aufgrund der Sitzverteilung durch die Zweitstimme eigentlich zustehen würden.

Bei der Bundestagswahl erhalten die Parteien entsprechend der Anzahl der erzielten Zweitstimmen Sitze im Bundestag. Wenn eine Partei jedoch mehr Direktmandate, also durch die Erststimme gewählte Kandidaten, erzielt, als ihr durch die Zweitstimme zustehen würden, entsteht ein Überhangmandat. Die Partei, die ein Überhangmandat erhält, darf den Abgeordneten zusätzlich in den Bundestag entsenden und erhält damit mehr Sitze, als ihr durch den Anteil der Zweitstimmen eigentlich zustehen würden.