Nachzahlung von Beiträgen

Die Nachzahlung von Beiträgen ermöglicht es, fehlende Beitragszeiten und somit etwaige Verluste auszugleichen, die im Laufe der Versicherungsjahre in der deutschen Rentenversicherung entstanden sind, um die Regelaltersgrenze zu erreichen.

Eine Nachzahlung von Beiträgen ist in vielen Fällen möglich. Diese kann zum Beispiel geleistet werden, um die schulischen Ausbildungszeiten, die nach dem 16. Lebensjahr erfolgten und somit nicht zu den Anrechnungszeiten zählen, berücksichtigen zu können. Deutsche Staatsbürger können ebenso Beiträge für Zeiten nachzahlen, in denen sie zwischenstaatliche oder überstaatliche Verdienste erhalten haben.

Auch Personen, die Strafverfolgungsmaßnahmen abbüßen mussten, ist eine Nachzahlung möglich. Eine weitere Möglichkeit, sich durch das Nachzahlen von Beiträgen Versicherungszeiten zu sichern, bietet sich für Geistliche oder Ordensleute, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden und im Inland keine gleichwertige Beschäftigung erhalten haben. Ebenso können Vertriebene oder Flüchtlinge, aber auch Personen, die evakuiert wurden, Versicherungszeiten für jene Zeiten nachkaufen, in denen sie vor der Vertreibung oder Ähnliches selbstständig waren.