Umlagenverfahren

In der gesetzlichen Rentenversicherung werden die Ausgaben eines Kalenderjahres durch die Einnahmen desselben Kalenderjahres und, soweit erforderlich, durch Entnahmen aus der Nachhaltigkeitsrücklage gedeckt. Die bei den Versicherungsträgern eingebenden Beiträge werden somit unmittelbar für die Finanzierung der Ausgaben verwendet. Mit diesen Beiträgen wird also nicht Kapital zur Finanzierung künftiger Rentenansprüche angesammelt.

Bei der staatlich geförderten zusätzlichen Altersvorsorge (sog. Riester-Rente) vom 1.1.2002 an gilt dagegen das Kapitaldeckungsverfahren.