Rentenrechtliche Zeiten

Um die monatliche Rente berechnen zu können, ist es unter anderem erforderlich, über rentenrechtliche Zeiten informiert zu sein. Diese sind individuell unterschiedlich und haben einen Einfluss auf die Höhe der späteren monatlichen Rente.

Rentenrechtliche Zeiten sind die Beitragszeiten, die beitragsfreien Zeiten und die Berücksichtigungszeiten. Als Beitragszeiten gelten jene Zeiten, in denen vollwertige Beiträge geleistet wurden. Dazu zählen Pflichtbeitragszeiten, freiwillige Beitragszeiten und auch beitragsgeminderte Zeiten. Anrechnungszeiten, Zurechnungszeiten und Ersatzzeiten zählen ebenso zu den rentenrechtlichen Zeiten. Sie stellen die beitragsfreien Zeiten dar, die sich ebenfalls auf die Rente auswirken.

Zeiten der Kindererziehungszeiten sowie auch Zeiten der Pflege zwischen dem 1. Januar 1992 und dem 31. März 1995 werden als Berücksichtigungszeiten zu den rentenrechtlichen Zeiten gezählt. Somit gelten diese Zeiten als jene Voraussetzungen, wie beispielsweise die Erfüllung von Wartezeiten, die sich auf die Rentenhöhe und den Rentenanspruch auswirken können. Die detaillierten Informationen zu den rentenrechtlichen Zeiten sind im § 54 SGB VI geregelt, die zur gesetzlichen Rentenversicherung gehören.