Regelbeitrag

Der Regelbeitrag ist in der gesetzlichen Rentenversicherung jener Rentenversicherungsbeitrag, den versicherungspflichtige Selbstständige zahlen müssen, wobei weder Alter des Versicherungsnehmers noch die Höhe des Einkommens für die Berechnung des Beitrags berücksichtigt werden.

Wie hoch die monatlichen Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung für versicherungspflichtige Selbstständige sind, hängt vom Regelbeitrag ab. Dieser wird jährlich festgelegt, wobei für die Ermittlung die jeweilige Bezugsgröße mit dem Beitragssatz multipliziert wird.

Für die Berechnung wird ein durchschnittliches Monatseinkommen herangezogen, wobei es Unterschiede zwischen den neuen und den alten Bundesländern gibt. Das eigentliche Einkommen des Selbstständigen beeinflusst die Höhe der Beiträge nicht. Ebenso spielt das Alter des Versicherungsnehmers keine Rolle für die Berechnung.

In den ersten drei Jahren der Versicherungspflicht müssen Selbstständige nur die Hälfte des Regelbeitrags selbst zahlen. Mit dem Regelbeitrag bei der gesetzlichen Rentenversicherung können die Aufgaben der Rentenversicherung erfüllt werden, die wiederum dem Versicherungsnehmer zugutekommen, indem zum Beispiel Rehabilitationen, Kranken- oder Pflegeversicherungen finanziert werden.