Höherversicherung

Versicherte in der gesetzlichen Rentenversicherung haben die Möglichkeit, zusätzlich eine Höherversicherung abzuschließen. Diese erfolgt auf freiwilliger Basis und wird neben den Pflichtbeiträgen gezahlt. So erhöht sich der Betrag der späteren Rente.

Die Höherversicherung ist heute nur noch in einer beschränkten Form möglich. Als Stichtag gilt der 31.12.1997. Bis zu diesem Tag bestand für Versicherungsnehmer der gesetzlichen Rentenversicherung die Möglichkeit, sich durch die Zahlung zusätzlicher Beiträge eine Höherversicherung zu verschaffen.

Der sogenannte Steigerungsbetrag, der die spätere Rente durch eine Zusatzleistung erhöht, wird statistisch ermittelt. Dieser hängt davon ab, wie alt der Versicherte war, als er diese Beiträge zahlte. Des Weiteren kam es darauf an, in welcher Höhe diese geleistet wurden.

Während die Pflichtbeiträge und auch die Beiträge für die freiwillige Versicherung in der Rentenversicherung der jährlichen Rentenanpassung unterliegen, war dies bei der Zusatzleistung nicht der Fall. Durch das Rentenreformgesetz im Jahr 1992 wurde die Möglichkeit einer Erhöhung der Rentenbeträge abgeschafft bzw. eingeschränkt.