Geschiedenenrente

War ein früherer Ehepartner gegenüber dem geschiedenen Partner unterhaltspflichtig und verstirbt der unterhaltspflichtige Partner, so kann der Hinterbliebene unter bestimmten Voraussetzungen eine Geschiedenenrente von der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten, sofern dieser nicht wieder verheiratet ist.

Grundsätzlich muss die Ehe vor dem 30. Juni 1977 geschieden oder aufgehoben worden sein, um Anspruch auf die Geschiedenenrente zu haben. Der ehemalige Ehepartner darf allerdings nicht wieder geheiratet und keine eingetragene Partnerschaft geführt haben, solange der Versicherte lebte. Der Mindestzeitraum, für den der frühere Ehepartner Unterhalt leisten musste, beträgt ein Jahr vor dem Tod.

Es gilt auch hier, eine Wartezeit von fünf Jahren einzuhalten. Kein Anspruch besteht, wenn die Ehe vor dem 24. November 1955 geschlossen bzw. aufgelöst wurde und wenn das Familiengesetzbuch der ehemaligen DDR zur Anwendung kommt. Der hinterbliebene Ehepartner hat in diesem Fall auch dann keinen Anspruch auf die Rente, wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Stattdessen wird dann die Erziehungsrente gewährt. Unter bestimmten Umständen kann der Witwer oder die Witwe dennoch einen Rentenanspruch haben.