EU-Rente

Die Deutsche Rentenversicherung führt zahlreiche Aspekte an, die für die Inanspruchnahme der Erwerbsunfähigkeitsrente - EU-Rente - berücksichtigt werden, wenn ein Versicherter seine berufliche Tätigkeit aus physischen oder psychischen Gründen nicht mehr in der geforderten Regelmäßigkeit ausüben kann.

Als erwerbsunfähig wird man eingestuft, wenn man durch Krankheit oder Behinderung nicht mehr arbeiten kann. Die deutsche Rentenversicherung unterscheidet die volle oder die teilweise Erwerbsminderung. Um die Erwerbsunfähigkeitsrente in Anspruch nehmen zu können, müssen die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt sein.

Überdies darf der Versicherte das gesetzliche Rentenalter noch nicht erreicht haben, um einen entsprechenden Antrag stellen zu können. Zusätzlich muss eine Wartezeit von fünf Jahren eingehalten werden, das heißt, man muss mindestens fünf Jahre versichert gewesen sein. Von diesen fünf Jahren Wartezeit muss der Versicherte für mindestens drei Jahre Beitragszahlungen an die Rentenversicherung geleistet haben, um den Antrag auf diese Rente bei der Rentenversicherung stellen zu können. Diesen gilt es innerhalb von drei Monaten zu stellen, um zeitlich unbefristete Zahlungen zu erhalten. Andernfalls erfolgt eine zeitlich befristete Bewilligung.