Ersatzzeiten

Ersatzzeiten gehören in der gesetzlichen Rentenversicherung zu den beitragsfreien Zeiten, die neben anderen Zeiten wie Anrechnungszeit oder Zurechnungszeit zu den rentenrechtlichen Zeiten gehören, und für die Berechnung der Rente ausschlaggebend sind.

Ersatzzeiten sind jene Zeiten, in denen keine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet wurden. Die Gründe hierfür können unterschiedlich sein, wobei es sich um besondere Umstände handeln muss, für die der Versicherte selbst keine Schuld trägt bzw. die nicht in seiner Person lagen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn der Versicherte im Kriegsdienst im Ersten und Zweiten Weltkrieg oder im Dienst beim Reichsarbeitsdienst stand.

Ebenso zählen Zeiten dazu, die durch die Verfolgung des Nationalsozialismus geprägt waren. Wurden Versicherte nach dem Zweiten Weltkrieg vertrieben, verschleppt oder festgehalten, so gelten auch diese Zeiten zu den beitragsfreien Zeiten. Resultierten aus diesen Zeiten Krankheiten oder Arbeitslosigkeit, so werden diese berücksichtigt. Nicht anrechnungsfähig für die Rentenversicherung sind Zeiten, für die der Versicherte eine Nachversicherung durchführte.