Einzugsstelle

Als Einzugsstelle, die Beiträge zur Rentenversicherung erhält, agiert die gesetzliche Krankenkasse. Hier kommt es darauf an, bei welcher Krankenkasse ein Arbeitnehmer pflichtversichert ist. Gibt es keine Krankenkasse, wählt diese der Arbeitgeber aus.

Als Arbeitgeber ist man verpflichtet, Beiträge für die Renten-, Kranken- oder Pflegeversicherung an die zuständige Einzugsstelle zu übermitteln. Entsprechend der Bezeichnung besteht die Hauptaufgabe darin, die Sozialversicherungsbeiträge von den Arbeitgebern einzuziehen und sie anschließend an die einzelnen Sozialversicherungsträger weiterzuleiten.

Der Aufgabenbereich von Einzugsstellen erstreckt sich des Weiteren auf die Entgegennahme von Meldungen zur Sozialversicherung durch Arbeitgeber sowie deren korrekte Weiterleitung. Einzugsstellen werden von der Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit dahingehend überwacht und geprüft, ob die Beiträge in der entsprechenden Höhe eingegangen sind. Für diese Prüfungen müssen die Einzugsstellen die erforderlichen Unterlagen für die sogenannte Einzugsstellenprüfung aufbewahren und vorweisen. Eine derartige Überprüfung ist mindestens alle vier Jahre vorgesehen und wird im automatisierten Verfahren durchgeführt.