Dynamisierung der Rente

Mit der Rentenanpassung bzw. der Dynamisierung der Rente werden jegliche Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung den wirtschaftlichen Entwicklungen angepasst. In der Regel bedeutet dies eine Erhöhung der Rente entsprechend der gesamtwirtschaftlichen Situation.

Der Dynamisierung der Rente unterliegen sämtliche Leistungen aus der Rentenversicherung sowie der Unfallversicherung, der Alterssicherung von Landwirten und der Kriegsopferversorgung. Diese Renten werden ebenso wie das Arbeitslosengeld, Krankengeld oder Übergangsgeld der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung angepasst.

Als Grundlage für die grundsätzliche Erhöhung der Renten dienen die Bruttolöhne von Arbeitnehmern. Aber auch Veränderungen des Beitragssatzes oder ein geänderter Altersvorsorgeanteil beeinflussen die Dynamisierung. Ein weiterer Einflussfaktor für die Dynamisierung ist der Nachhaltigkeitsfaktor. Diese Anpassung der Renten erfolgt von der Rentenversicherung und wird grundsätzlich einmal jährlich am 1. Juli durchgeführt. Das Hauptaugenmerk bei der Rentenanpassung fällt auf die Einkommen der Arbeitnehmer, während die genannten Faktoren die Erhöhung nur nebensächlich beeinflussen. Mit der Dynamisierung soll so die Inflation ausgeglichen werden und der Wert des Geldes erhalten bleiben.