Reiseimpfungen

Was sind Reiseimpfungen und welche werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) und dem Robert-Koch-Institut (RKI) empfohlen? Erläuterung zu der Kostenerstattung durch die gesetzliche Krankenversicherung.

Gesetzlich vorgeschriebene Reiseimpfungen für Fernreisen

Insbesondere asiatische, afrikanische und südamerikanische Ziele ziehen mit ihren exotischen Kulturen und wunderschönen Landschaften ein breites Reisepublikum an. Vor einer solchen Fernreise sollten verschiedene Dinge beachtet werden, um einen unbeschwerten Urlaub genießen zu können. Wichtige Kriterien sind unter anderem

  • mögliche Visa-Vorschriften,
  • Reiseimpfungen,
  • kulturelle Besonderheiten.

Viele der beliebten Fernreiseziele befinden sich in den tropischen Regionen der Erde. Aufgrund der klimatischen Bedingungen finden Erreger von lebensbedrohenden Infektionskrankheiten ideale Bedingungen und sind daher nur schwer zu bekämpfen. Um die Gesundheit Reisender zu schützen und die Verbreitung der Infektionskrankheiten zu verhindern, sind gewisse Reiseimpfungen gesetzlich vorgeschrieben.

Da die Infektionsgefahr von verschiedenen Kriterien abhängig ist, unter anderem von der endemischen Situation im jeweiligen Reiseland, aber auch von der Art der Reise und der damit verbundenen höheren Wahrscheinlichkeit einer Infektion, sind die Impfvorschriften vor jeder Reise individuell zu prüfen. Auskünfte über Pflichtimpfungen erteilen die entsprechenden Impfstellen bei den örtlichen Gesundheitsbehörden. Gesetzlich vorgeschrieben ist derzeit bei der Einreise in verschiedene Länder insbesondere die Gelbfieberimpfung.

Freiwillige und sinnvolle Reiseimpfungen

Neben der möglichen Gelbfieber-Infektion gibt es zahlreiche Infektionskrankheiten, die in typischen Reiseländern noch weit verbreitet sind. Obwohl es keine gesetzlichen Vorschriften für diese Impfungen gibt, zählen sie doch zu den wichtigen Reiseimpfungen. Sie bieten sich insbesondere bei Reisen in afrikanische Staaten, nach Asien und Südamerika an. Aber auch in einigen osteuropäischen Ländern sind verschiedene Infektionskrankheiten noch weit verbreitet, gegen die sich eine Impfung empfiehlt. Darüber hinaus gibt es spezielle Vorschriften in manchen Zielländern oder in Transitländern, die diese Impfungen vorsehen.

Die Gefahr einer Infektion mit Hepatits A, Hepatitis B, Polio und Typhus ist in vielen Reiseländern gegeben. Daher empfiehlt sich vor einer Reise in diese Länder eine entsprechende Impfung. Weitere Reiseimpfungen, die insbesondere für Reisen nach Asien und Afrika empfehlenswert sind, schützen vor Cholera, Japanischer Enzephalitis und Meningokokken. Insbesondere für Reisen in den europäischen Mittelmeerraum sowie nach Osteuropa empfiehlt sich die Impfung gegen Hepatitis A undTollwut. Selbst für Reisen innerhalb Deutschlands kann eine FSME-Impfung sinnvoll sein.

Kostenübernahme für Reiseimpfungen

Neben den typischen Reiseimpfungen für Reisen in tropische Regionen empfiehlt sich grundsätzlich auch eine Grundimmunisierung gegen solche Infektionskrankheiten, die auch in Europa noch verbreitet sind. Impfungen gegen Tetanus, Diphterie, Keuchhusten, Masern, Mumps und Röteln sind daher ebenfalls von grundlegender Wichtigkeit. Die Kosten für diese von der ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut empfohlenen Impfungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen sowie in der Regel auch private Krankenversicherungen.

Anders verhält es sich bei Reiseimpfungen gegen die verschiedenen Hepatitis-Viren, Gelbfieber oder bei der Malaria-Prophylaxe, die ebenfalls vor vielen Fernreisen sinnvoll ist. Grundsätzlich handelt es sich bei diesen Impfungen um privatärztliche Leistungen. Insbesondere die Gelbfieber-Impfung darf zudem nur von amtlich autorisierten Stellen vorgenommen werden und wird vielfach in den Gesundheitsbehörden angeboten. Viele der gesetzlichen Krankenkassen übernehmen freiwillig die Kosten für die empfohlenen Schutzimpfungen bei Fernreisen. Inwiefern private Krankenversicherungen die Impfkosten ebenfalls erstatten, hängt von den individuellen vertraglichen Vereinbarungen ab.