Apothekenpflicht

Medikamente mit Apothekenpflicht dürfen nur von Apotheken und dafür zugelassene Personen an den Patienten ausgehändigt werden. Die Rentenversicherung trägt grundsätzlich die Kosten für verschriebene Medikamente, wobei meist ein Teil der Kosten selbst getragen werden muss.

Arzneimittel sind nach dem Arzneimittelgesetz apothekenpflichtig und unterliegen dem Selbstbedienungsverbot. Die Apothekenpflicht wird in Deutschland durch das Arzneimittelgesetz in § 43 geregelt. Zu unterscheiden sind apothekenpflichtige Medikamente, die nur von Apothekern ausgegeben werden dürfen, von den verschreibungspflichtigen Medikamenten. Diese werden zwar auch in Apotheken ausgegeben, allerdings wird dafür eine ärztliche Verordnung benötigt, während apothekenpflichtige Arzneimittel auch ohne Verordnung verkauft werden dürfen.

Daher sind alle Arzneien durch entsprechende Hinweise gekennzeichnet. Die Krankenkasse und die Rentenversicherung bezahlen nur verschreibungspflichtige Medikamente. Rentner haben die Möglichkeit, sich von der Zuzahlung befreien zu lassen, sofern sie für erstattungsfähige Medikamente mehr als ein Prozent ihrer Rente ausgegeben haben. Für die Befreiung sind alle Belege für Heilmittel und Zuzahlungen aufzubewahren und bei der zuständigen Krankenkasse einzureichen, um den Rest des Jahres von den Zuzahlungen befreit zu werden.