Hausarzt

Als Hausärzte bezeichnet man die Ärzte für Allgemeinmedizin, hausärztlich tätige Internisten, Kinderärzte und Praktische Ärzte. Letztere sind Ärzte ohne Facharztausbildung. Mit der Gesundheitsreform 2000 sind auch getrennte Honorartöpfe für Haus- und Fachärzte eingeführt worden.

Um die Erwerbsminderungsrente oder eine Frührente in Anspruch nehmen zu können, wird zunächst ein Besuch beim Hausarzt benötigt. Dieser entscheidet anhand von Untersuchungen, ob die gesundheitliche Leistungsfähigkeit dahingehend eingeschränkt ist, dass eine weitere Ausübung einer Tätigkeit nicht mehr möglich ist. In vielen Fällen entscheidet der Hausarzt, ob der Bezug einer Frührente oder einer Erwerbsminderungsrente in Betracht gezogen werden kann.

Dafür muss dieser ein entsprechendes Formular der Rentenversicherung ausfüllen, in welches vor allem der gesundheitliche Zustand des Patienten ausführlich beschrieben wird. Dieses Formular wird der Rentenversicherung übermittelt, die sich anhand des Befundes des Arztes ein Bild davon macht, ob der Antragsteller dazu in der Lage ist, eine regelmäßige, berufliche Betätigung auszuüben.

Die Rentenversicherung hat auch die Möglichkeit, diesbezüglich fachärztliche Hilfe anzufordern und diesbezügliche Informationen einzuholen. Die Rentenversicherung kann die Rente zunächst auch befristen und nach Ablauf der Frist eine weitere Prüfung des gesundheitlichen Zustands durch den Hausarzt fordern, der auch über sämtliche Facharztberichte des Patienten verfügt, wodurch eindeutige Diagnosen ermöglicht werden.