Bundesärztekammer

Die Bundesärztekammer vertritt als Arbeitsgemeinschaft der regionalen Ärztekammern und Dachverband die Interessen der Ärzte in Deutschland. Gleichzeitig übernimmt sie wichtige Aufgaben im Rahmen der Qualitätssicherung und unterstützt die wissenschaftliche medizinische Arbeit.

Trotz der Rechtsstellung der 17 in Deutschland vertretenen regionalen Ärztekammern als Körperschaften des öffentlichen Rechts ist die Bundesärztekammer selbst keine juristische Person. Sie ist ein nicht eingetragener Verein und übernimmt die Aufgabe einer Arbeitsgemeinschaft der durch sie vertretenen regionalen Ärztekammern. Gleichzeitig ist die Bundesärztekammer in Berlin der berufspolitische Vertreter der in Deutschland tätigen Ärzte.

Mitglieder der Bundesärztekammer sind allein die regionalen Ärztekammern. Die Ärzte gehören ihr nur mittelbar durch ihre Pflichtmitgliedschaft in einer regionalen Ärztekammer an, sind also selbst keine Mitglieder. Zu den Aufgaben der BAK gehört zum einen die jährliche Ausrichtung des Deutschen Ärztetages, zum anderen die Herausgabe des Deutschen Ärzteblattes gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und die Unterhaltung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin. Das wichtigste Gremium der Bundesärztekammer ist der Wissenschaftliche Beirat.