Bonustarif

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten heute verschiedene Bonustarife für ihre Mitglieder an. Alles über die neuen Bonustarife in der Krankenversicherung und für welche Versicherten sich die Inanspruchnahme der Tarife tatsächlich lohnt.

Übersicht: Bonustarife in der Krankenversicherung

Mit dem Gesundheitsfonds, der 2007 eingeführt wurde, hat sich die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland maßgeblich gewandelt. Mit der Einführung eines einheitlichen Beitragssatzes sollte der Wettbewerb unter den Kassen angekurbelt werden. Zuvor konnten die gesetzlichen Krankenkassen ihren Beitragssatz noch selbst festlegen. Die Bundesregierung hatte den Beitrag zunächst auf 15,5 Prozent für alle Kassen festgelegt und dann im Zuge der Wirtschaftskrise auf 14,9 Prozent abgesenkt.

Die gesetzlichen Krankenversicherungen unterscheiden sich heute also nicht mehr mit der Höhe ihres Beitragssatzes voneinander, sondern sollen ihre Mitglieder mit verbesserten Leistungen an sich binden. Dieser neue Wettbewerbsgedanke wird in der Praxis jedoch durch die Tatsache ausgebremst, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen einheitlich durch das Sozialgesetzbuch festgelegt werden. Welche Krankheitsbehandlungen die Kassen bezahlen, wird also gesetzlich für alle Krankenkassen identisch geregelt. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen decken sich daher auch zu über 95 Prozent untereinander.

Die neuen Bonustarife in der Krankenversicherung sollen die gesetzlichen Kassen nun trotz überwiegend einheitlicher Leistungen für alte und neue Mitglieder attraktiver machen und gesundheitsorientiertes Verhalten belohnen. Die Bonustarife in der Krankenversicherung gehören zu den Wahltarifen. Die neu eingeführten Bonusprogramme zielen vorrangig darauf ab, eine gesundheitsorientierte Lebensweise der Mitglieder zu belohnen. Die Kassen bieten verschiedene Sachprämien, Geldprämien und andere Ermäßigungen wie den Erlass der Praxisgebühr an.

Bonustarife in der Krankenversicherung: Die Prämien

Viele Krankenkassen, zahlreiche Bonustarife. Alle Krankenkassen haben ihre eigenen Bonusprogramme aufgelegt. Die Bonustarife in der Krankenversicherung fallen zwar von Kasse zu Kasse unterschiedlich aus, belohnen jedoch alle eine gesunde Lebensweise der Mitglieder. Die Kassen stellen hier meist kleine Bonushefte zur Verfügung. Die Mitglieder können unter Anderem an Kursen zur Gesundheitsprävention teilnehmen oder Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen und mit dem Bonusheft dokumentieren. Mit diesen Bonusprogrammen wollen die Krankenkassen ihre Kosten langfristig senken.

Die meisten Bonustarife in der Krankenversicherung halten folgende Prämien für teilnehmende Mitglieder bereit: Sachprämien, Geldprämien und weitere Ermäßigungen. Als Geldprämien für Fitnessnachweise, Vorsorgeuntersuchungen und Zahnarztbesuche werden an die Mitglieder beispielsweise 80,- bis 100,- Euro ausgegeben. Viele Krankenkassen haben zudem attraktive Sachprämien wie Sportgeräte oder preisermäßigte Wellness-Urlaube für ihre gesundheitsbewussten Mitglieder geschnürt.

Die Bonusprogramme der Krankenversicherungen stehen jedem Mitglied offen. Bei den meisten Kassen sammeln Versicherte Bonuspunkte in einem Bonusheft, die dann gegen Geld- oder Sachprämien eingetauscht werden können. In die Bonusprogramme werden meist auch die üblichen Vorsorgeuntersuchungen wie der Check beim Zahnarzt eingeschlossen. Die neuen Bonusprogramme sollen Mitglieder auch an ihre Krankenkasse binden und neue Mitglieder begeistern. Wer an den Bonusprogrammen teilnimmt und seine Krankenkasse wechseln möchte, sollte seine neue Kasse also auch danach aussuchen, ob sie ein Bonusprogramm bietet, das zu einem passt.

Bonustarife in der Krankenversicherung und Wahltarife

Die neuen Bonustarife in der Krankenversicherung gehören zu den Wahltarifen. Im Gegensatz zu den anderen Wahltarifen ist die Teilnahme am Bonusprogramm aber unverbindlich: Wer die Bedingungen erfüllt und sein Bonusheft führt, kann sich Sach- und Geldprämien auszahlen lassen. Mitglieder, die nicht an diesen Bonustarifen teilnehmen oder ihr Bonusheft ganz einfach nicht führen und bei der Kasse wieder vorlegen, erhalten keine Prämien. Die anderen Wahltarife der Krankenkassen setzen hingegen eine Bindung von drei Jahren an die Kasse voraus – auch vom Sonderkündigungsrecht können Mitglieder in diesem Zeitraum nicht Gebrauch machen.

Die Bonustarife in der Krankenversicherung sind als Bonusprogramm ein Teil der Wahltarife. Neben dem Bonusprogramm gehört zu den bekanntesten Wahltarifen der Selbstbehalt, Beitragsrückerstattung und Kostenerstattung. Wer sich für den Selbstbehalt entscheidet, zahlt einen gewissen Leistungsumfang aus eigener Tasche.

Der Wahltarif Selbstbehalt wird meist mit der Kostenerstattung kombiniert und für freiwillig versicherte Mitglieder angeboten. Die Inanspruchnahme der Beitragsrückerstattung kommt hingegen für Mitglieder in Frage, die im voran gegangenen Jahr keine Leistungen ihrer Kasse in Anspruch genommen haben. Hier kann man sich bis zu einem Monatsbeitrag rückerstatten lassen. Beim Wahltarif Kostenerstattung bezahlen Mitglieder ihre Beiträge wie bei den privaten Kassen hingegen erst aus eigener Tasche und erhalten dann die Rückerstattung der Kasse.