Heilmittel

Heilmittel unterliegen speziellen Rahmenbedingungen, die als Voraussetzung für die Verordnung unterschiedlicher therapeutischer Maßnahmen gelten. Kontinuierliche medizinische Untersuchungen werden nach Teilanwendungen nötig und müssen sich auf ein und dieselbe Krankheit beziehen.

Heilmittel gehören zu den medizinischen Dienstleistungen, die vom Kassenarzt verordnet werden müssen. Die Leistungen müssen von kassenärztlich anerkannten Therapeuten durchgeführt werden und dazu gehören Maßnahmen wie eine Ergotherapie, eine physikalische wie auch eine pologische Therapie. Dabei unterliegen Heilmittel speziellen Richtlinien, die unter anderem von Organisationen wie dem GKV-Spitzenverband der Krankenkassen festgelegt werden.

So ist die Anzahl der Behandlungen an eine Gesamtverordnungsmenge gebunden. Nach einer Erstverordnung muss in der Regel der gesundheitliche Zustand des Patienten erneut geprüft werden, bevor eine Folgeverordnung möglich ist. Seit dem Sommer 2011 ermöglicht eine Neufassung der Heilmittelrichtlinien, dass Menschen mit dauerhaften Beeinträchtigungen eine langfristige Genehmigung erhalten, ohne den Behandlungsbedarf erneut feststellen zu lassen. Ist eine therapeutische Maßnahme abgeschlossen und tritt ein Rückfall ein, muss ein behandlungsfreies Intervall von wenigstens 12 Wochen dazwischen liegen.