Was passiert mit Wohn-Riester bei Tod des Sparers?

Beim Tod von Sparern eines Wohn-Riester-Vertrags muss man unterscheiden, ob der Tod vor oder nach dem Erwerb des geförderten Eigenheims eintrat bzw. vor oder nach Renteneintritt. Grundsätzlich ist das Guthaben des Wohnförderkontos vererbbar, allerdings müssen die Erben das Guthaben voll versteuern.

Erstinformation - Erstinformationen für Versicherungsmakler gemäß § 11 VersVermV lesen und herunterladen.

Tritt der Tod eines Wohn-Riester-Nutzers vor dem Erwerb des geförderten Eigenheims ein, gelten die Bestimmungen, die für alle anderen Riester-Policen gültig sind. Stirbt der Sparer nach dem Erwerb des selbstgenutzten Wohneigentums, wird die die Selbstnutzung quasi aufgegeben und das gesamte Wohnförderkonto muss versteuert werden, wobei die Rückforderung der Zulagen/Steuervorteile nicht erfolgt.

Verstirbt der Sparer vor seinem Renteneintritt, hat das ebenfalls die gleichen Auswirkungen als wenn die Selbstnutzung aufgegeben wird. Die Folge ist die Besteuerung des Guthabens des Wohnförderkontos. War der Verstorbene verheiratet, kann die Übertragung des Guthabens des Wohnförderkontos auf den Riestervertrag des Hinterbliebenen erfolgen, sofern der Überlebende innerhalb eines Jahres der wirtschaftliche Eigentümer der Wohnung wird und diese auch bewohnt.

Hinterbliebenes Wohneigentum können Ehepartner und kindergeldberechtigte Kinder innerhalb von 12 Monaten selbst nutzen, Eigentümer werden oder selbst bewohnen. Erst bei Rentenbeginn erfolgt die reguläre Besteuerung. Verstirbt ein Wohn-Riester-Sparer nach seinem Renteneintritt, ist es wichtig, ob sich der Sparer zu Lebzeiten für eine einmalige oder für eine ratierliche Besteuerung entschieden hat. Im ersten Fall erfolgt keine Besteuerung des 30%-igen Nachlasses, im letzteren Fall müssen die noch nicht versteuerten Beträge dem Fiskus in Summe zugeführt werden.
 
Das Guthaben des Wohnförderkontos ist vererbbar, allerdings müssen die Erben das Guthaben voll versteuern, da die Vererbung als förderschädlich betrachtet wird. Eine Besteuerung lässt sich nur vermeiden, wenn der Verstorbene die Steuerschuld als Einmalzahlung beglichen hat.

Weitere Fragen und Antworten