Kann ich als PKV-Versicherter das Krankenhaus wählen?

 

In der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Versicherte grundsätzlich ein Wahlrecht zwischen allen öffentlichen und privaten Krankenhäusern. Allerdings müssen Versicherte dazu über den Tarif mit Wahlleistungen im Krankenhaus verfügen. Der Tarif sieht die Erstattung der Kosten für das Einbett- und/oder Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung vor. Über diesen Tarif ist der Zugang zu jeder Klinik in Deutschland sichergestellt.

Wer aus Kostengründen das sogenannte Mehrbettzimmer versichert hat, genießt keine freie Krankenhauswahl. In diesem Fall erfolgt die Einweisung durch den Arzt. Der Privatversicherte ist an die Einweisungsentscheidung gebunden. Eine Zuzahlung wie in der GKV ist - abgesehen von einer möglichen Selbstbeteiligung - nicht vorgesehen. Es besteht auch kein Anspruch auf die Behandlung durch einen bestimmten Arzt. Der Versicherte kann trotzdem Wahlleistungen im Krankenhaus in Anspruch nehmen, muss jedoch für die Differenzkosten selbst aufkommen.

Versicherte im Basistarif der PKV genießen keinen privatärztlichen Schutz im Krankenhaus. Sie müssen die Einweisungsentscheidung des Arztes akzeptieren und eine tägliche Zuzahlung von 10 EUR pro Tag für die ersten 28 Tage leisten.

Vergleich zur privaten Krankenversicherung

Weitere Fragen und Antworten