Was bedeutet Kindernachversicherung in der PKV?

Für neugeborene Kinder besteht in der privaten Krankenversicherung eine besondere Versicherungsmöglichkeit. Durch die Kindernachversicherung besteht für Kinder ein sogenannter Kontrahierungszwang. Dies bedeutet, dass der Nachwuchs rückwirkend ab dem Tag der Geburt in der PKV des Elternteils versichert werden können. Es entstehen keine Wartezeiten. Eine Gesundheitsprüfung erfolgt ebenfalls nicht. Das Recht auf Kindernachversicherung besteht für zwei Monate ab dem Tag der Geburt.

Folgende Voraussetzungen müssen zudem vorliegen:

  • Mindestens ein Elternteil ist zum Zeitpunkt der Geburt seit mindestens drei Monaten beim PKV-Unternehmen versichert,
  • Für das Kind darf kein Tarif mit höherwertigem Versicherungsschutz beantragt werden.

Für die Kindernachversicherung müssen lediglich die Versicherungsnummer des Elternteils, Name und Adresse des Versicherungsnehmers sowie Name, Geschlecht und Geburtsdatum des Kindes angegeben werden. Sofern Beihilfeansprüche bestehen muss noch die Angabe der Beihilfeordnung sowie des Beihilfesatzes angegeben werden. Für die beitragsfreie private Pflegepflichtversicherung muss der Hinweis vermerkt werden, dass das Kind keine Einkünfte erzielt.

Übrigens gilt der Kontrahierungszwang auch für die Adoption eines Kindes, sofern  das Kind noch minderjährig ist. Allerdings sind hier Risikozuschläge bis zu einfachen Beitragshöhe zulässig.

Vergleich zur privaten Krankenversicherung

Weitere Fragen und Antworten