Was muss ich beim PKV-Wechsel beachten?

Wer mit den Leistungen, dem Service oder der Beitragsentwicklung seiner privaten Krankenversicherung (PKV) nicht zufrieden ist, kann das Unternehmen wechseln. Der PKV-Wechsel ist grundsätzlich zum Ende des Versicherungs- oder Kalenderjahres möglich. Zu beachten ist eine tarifliche Mindestvertragsdauer. Eine außerordentliche Kündigung ist bei einer Beitragserhöhung möglich.

Der Anbieterwechsel ist in der Regel mit Nachteilen verbunden. Beim neuen Versicherer gilt ein höheres Eintrittsalter. In der PKV ist der Beitrag umso höher, je älter man ist. Der Beitragsunterschied wirkt sich vor allem bei langjährig Privatversicherten aus, die einen Wechsel vornehmen möchten. Ein um ein Jahr höheres Alter erhöht den Beitrag zwischen 1 und 3 Prozent.

Der neue Versicherer verlangt bei Antragstellung eine Gesundheitsprüfung. Dabei werden die Behandlungen und Medikamente in den letzten drei bis zehn Jahren abgefragt. Stellt sich heraus, dass risikoerhebliche Erkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall oder Allergie) vorliegen, verlangt das neue PKV-Unternehmen einen Beitragszuschlag. Im Extremfall wird der Antrag abgelehnt.

Am gravierendsten sind jedoch die Nachteile bei den Altersrückstellungen. Wer einen PKV-Wechsel vornimmt, verliert sämtliche bis zu diesem Zeitpunkt angesparten Rückstellungen. Sie verbleiben beim alten Versicherer. Nur wer nach dem 1. Januar 2009 einen PKV-Vertrag abgeschlossen hat, kann einen Teil der Altersrückstellungen beim Wechsel mitnehmen. Der Anteil liegt zwischen 75 und 83 Prozent.

Trotz allem kann sich ein Wechsel rechnen. Wer bei einem Unternehmen versichert, das in finanzielle Schieflage geraten ist oder Tarife geschlossen hat, verbessert sich durch den Anbieterwechsel. Dies gilt vor allem bei überdurchschnittlichen Beitragserhöhungen. Daher sollte jeder Wechselwillige die finanzielle Stabilität des neuen Versicherers sowie die Beitragsstabilität prüfen. Ein ausführlicher Vergleich der Tarifleistungen darf natürlich nicht fehlen.

Vergleich zur privaten Krankenversicherung

Weitere Fragen und Antworten