Erhalte ich einen Zuschuss vom Arbeitgeber zur PKV?

Versicherte der privaten Krankenversicherung erhalten vom Arbeitgeber einen Zuschuss zur PKV. Dazu müssen die PKV-Verträge die Bedingungen des § 257 SGB V erfüllen. Der Zuschuss wird für den ambulanten, stationären, Zahn-, Krankentagegeld-, Beitragsentlastungs- und Pflegeversicherungstarif sowie den Vorsorgetarif gewährt.

Der Arbeitgeberzuschuss ist auf den Höchstbeitrag für die gesetzlichen Krankenkassen begrenzt. Dieser wird an Hand der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze für die GKV sowie dem allgemeinen Beitragssatz ermittelt. Maximal erhalten Arbeitnehmer jedoch die Hälfte des tatsächlich zu zahlenden PKV-Beitrags vom Arbeitgeber bezahlt. Diese Regelung wurde geschaffen, weil viele PKV-Kunden einen geringeren Beitrag zahlen als bei den gesetzlichen Krankenkassen. Der Arbeitgeberzuschuss wird ebenfalls für die private Pflegepflichtversicherung ermittelt.

Im Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung wird der Beitrag in der PKV zum Monatsersten fällig. Da der Arbeitgeberzuschuss erst mit der Lohn- und Gehaltsabrechnung zum Monatsende gezahlt wird, müssen Privatversicherte den Arbeitgeberanteil sozusagen "vorstrecken".

Die Kosten für die private Krankenversicherung für den nicht erwerbstätigen Ehegatten und Kinder werden ebenfalls vom Arbeitgeber übernommen, sofern die gesetzlich vorgegebenen Höchstbeträge noch nicht ausgeschöpft wurden. Vorteilhaft für PKV-Versicherte ist die Tatsache, dass die Beitragsrückerstattung voll vom Arbeitnehmer vereinnahmt werden kann. Damit erhält der Versicherte bei Leistungsfreiheit auch Bestandteile, für die der Arbeitgeber einen Zuschuss gezahlt hat, zurück.

Nachteilig für Privatversicherte ist jedoch, dass im Krankheitsfall nach dem Ablauf der Gehaltsfortzahlung durch den Arbeitgeber (in der Regel ab dem 43. Tag) auch kein Zuschuss mehr für die PKV gezahlt wird. Der Versicherte muss den kompletten Beitrag selbst tragen. Daher sollte das Krankentagegeld ausreichend bemessen sein. Dies gilt im Übrigen auch in der Elternzeit.

Vergleich zur privaten Krankenversicherung

Weitere Fragen und Antworten