Wann bekomme ich eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit?

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit haben die Aufgabe, Einkommen zu ersetzen, wenn die Erwerbsfähigkeit des Versicherten eingeschränkt oder ganz weggefallen ist. Sollten Sie nicht in der Lage sein, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein, prüft Ihr Rentenversicherungsträger, ob ein Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung besteht.

Wenn Sie zwar mehr als drei Stunden, aber weniger als sechs Stunden täglich erwerbstätig sein können, besteht gegebenenfalls ein Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Sie beträgt die Hälfte der Rente wegen voller Erwerbsminderung. Zusätz lich müss en bes timmte versicherungsrechtliche Voraussetzungen vorliegen. 

Zum Beispiel muss grundsätzlich die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren bereits vor Eintritt einer Erwerbsminderung erfüllt worden sein. Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit werden längstens bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres gezahlt, danach werden sie in die Regelaltersrente umgewandelt.

Weitere Fragen und Antworten