Welche Versicherungen werden alternativ zur Berufsunfähigkeitsversicherung angeboten?

Eine gleichwertige Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung existiert nicht. Wer aus gesundheitlichen Gründen keinen BU-Vertrag abschließen kann oder eine zu hohe Prämie zahlen muss, hat verschiedene günstigere Alternativen. Alternativ zur BU-Versicherung bietet sich vor allem die Schwere-Krankheiten-Vorsorge an.

Grundsätzlich sollte sich jeder Berufstätige die Frage stellen, woher das monatliche Einkommen kommt, wenn die berufliche Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann. Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert die Gehaltsfortzahlung bei dauerhaften Erkrankungen und bietet damit einen vollwertigen Schutz beim Verlust der Arbeitskraft. Es spielt keine Rolle, ob die gesundheitliche Beeinträchtigung durch eine Krankheit oder einen (Freizeit- oder Berufs-)Unfall zustande kommt.

Gesundheitliche Beschwerden können jedoch dafür sorgen, dass die BU-Absicherung nicht oder nur mit Leistungsausschlüssen möglich ist. Auch für körperlich Berufstätige, die in der BU-Versicherung in eine ungünstigen Berufsgruppe kommen, kann es sinnvoll sein, nach einer preisgünstigen Alternative Ausschau zu halten.

Folgende alternative Versicherungen stehen zur Verfügung:

 

  • Dread-Disease-Versicherung,
  • Erwerbsunfähigkeitsversicherung,
  • Grundfähigkeitsversicherung,
  • Unfallversicherung.

 

Die Dread-Diesease-Police leistet bei bestimmten schweren Erkrankungen, z.B. Herzinfarkt, Krebs. Der Versicherte erhält bei Vorliegen einer der versicherten Krankheiten eine Einmalzahlung. Psychische Leiden zählen allerdings nicht zum Versicherungsumfang dieser Police. Da ein Großteil der BU-Fälle auf derartige Erkrankungen zurückzuführen sind, bietet ein Schwere-Krankheiten-Vertrag nur eingeschränkten Schutz.

Bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird eine monatliche Rente ausgezahlt, wenn überhaupt keine berufliche Tätigkeit mehr ausgeübt werden kann. Es muss also eine Vollinvalidität attestiert werden. Die Prämien sind dadurch im Vergleich zur BU-Versicherung erheblich günstiger. Allerdings tritt der Versicherungsfall deutlich später ein, obwohl die berufliche Tätigkeit möglicherweise nicht mehr ausgeführt werden kann. 

Die Grundfähigkeitspolice zahlt eine Rente, wenn Grundfähigkeiten wie Sehen, Sprechen oder Hören nicht mehr vorhanden sind, während die Unfallversicherung eine Einmalzahlung und/oder Rente zahlt, sofern ein Unfall zu einer dauerhaften  Schädigung führt. 

Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Weitere Fragen und Antworten