Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Zusatzbeitrag zur GKV - ein Überblick

Jede gesetzliche Krankenkasse hat die Möglichkeit einen individuellen Zusatzbeitrag zu erheben. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt im Jahr 2017 bei 1,1 Prozent. Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zum Zusatzbeitrag und eine aktuelle Liste zu den Beitragssätzen von AOK, Barmer-GEK, DAK, TK und Co.

Krankenkassen Tarife Vergleichen

Was ist der Zusatzbeitrag?

Seit 2015 können die gesetzlichen Kassen einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern verlangen - und das in unbegrenzter Höhe. (Zwar sank zum 1.1.2015 der Krankenkassenbeitragssatz von 15,5 auf 14,6 Prozent. Doch der Wegfall des bisherigen Sonderbeitrags in Höhe von 0,9 Prozentpunkten wurde durch die Reform des Zusatzbeitrags aufgefangen.)

Das bis dahin gültige System der pauschalen Zusatzbeiträge wurde damit abgeschafft. Durch die Reform soll das Verfahren entbürokratisiert werden. Seit 1. Janaur 2015 veröffentlicht GKV-Spitzenverband eine Liste mit den Zusatzbeitragssätzen aller Kassen. 

Kündigungsrecht und Krankenkassenwechsel

Versicherte verfügen über ein Sonderkündigungsrecht, wenn ihre Kasse erstmals einen Zusatzbeitrag erhebt bzw. einen bestehenden Zusatzbeitrag erhöht. Die Krankenkassen müssen ihre Mitglieder schriftlich auf die Kündigungsmöglichkeit und die Fristen hinweisen. 

Jeder Versicherte kann eine andere frei zugängliche Kasse ohne bzw. mit einem geringeren Zusatzbeitrag wählen. Die Kündigung muss bis zum Ende des Monats ausgesprochen werden, für den die Änderung gilt (Neuerhebung bzw. Erhöhung). Die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate zum Monatsende. D.h. bevor der Kassenwechsel wirksam wird, muss der Versicherte zunächst den Zusatzbeitrag zahlen. Ausführliche Informationen zum Wechsel der Krankenversicherung finden Sie hier

Übersicht der Beitragssätze verschiedener Krankenkassen für 2017

Krankenkasse Beitragssatz 2015 Beitragssatz 2016 Beitragssatz 2017
actimonda Krankenkasse 15,3 15,6 15,6
AOK Baden-Württemberg 15,5 15,6 15,6
AOK Bayern 15,5 15,7 15,7
AOK Bremen Bremerhaven 15,5 15,7 15,7
AOK Hessen 15,5 15,7 15,7
AOK Niedersachsen 15,4 15,4 15,4
AOK Nordost 15,5 15,5 15,5
AOK NordWest 15,5 15,7 15,7
AOK Plus 14,9 14,9 15,2
AOK Rheinland / Hamburg 15,5 16,0 16,0
AOK Rheinland-Pfalz / Saarland 15,5 15,7 15,7
AOK Sachsen-Anhalt 14,9 14,9 14,9
atlas BKK ahlmann 15,5 15,8 15,8
Audi BKK 15,3 15,3 15,3
Barmer 15,5 15,7 15,7
Bergische Krankenkasse 15,2 15,6 15,99
Bertelsmann BKK 15,3 15,65 15,88
BIG direkt gesund 15,3 15,6 15,6
BKK Achenbach Buschhütten 15,3 15,7 15,7
BKK advita 15,5 15,7 15,7
BKK Diakonie 15,5 15,7 15,7
BKK exklusiv 15,2 15,69 15,69
BKK firmus 15,2 15,2 15,2
BKK Freudenberg 15,3 15,3 15,5
BKK Gildemeister-Seidensticker 15,3 15,8 15,8
BKK Herkules 15,4 15,7 15,7
BKK MEM 14,9 14,9 15,2
BKK Mobil Oil 15,4 15,7 15,7
BKK Pfaff 15,0 15,0 15,0
BKK Pfalz 15,8 16,0 16,0
BKK ProVita 15,2 15,5 15,9
BKK Public 15,5 15,5 15,5
BKK SBH 15,1 15,1 15,3
BKK Scheufelen 15,0 15,0 15,0
BKK technoform 15,3 15,3 15,3
BKK Textilgruppe Hof 15,5 15,5 15,5
BKK VBU 15,5 15,5 15,5
BKK VerbundPlus 15,2 15,4 15,4
BKK ZF & Partner 15,1 15,3 15,55
Bosch BKK 15,2 15,5 15,5
DAK 15,5 16,1 16,1
Deutsche BKK 15,5 15,7 fusioniert mit Barmer GEK zum 1.1.17
Heimat Krankenkasse 15,5 15,7 15,7
HEK - Hanseatische Krankenkasse 15,4 15,6 15,6
hkk 15,0 15,19 15,19
IKK Berlin Brandenburg 15,2 15,2 15,49
IKK Classic 15,4 16,0 16,0
IKK gesund plus 15,2 15,2 15,2
IKK Nord 15,9 15,9 15,9
IKK Südwest 15,8 15,8 15,8
KKH - Kaufmännische Krankenkasse 15,5 15,8 15,8
Knappschaft 15,4 15,9 15,9
Metzinger BKK 14,6 14,6 14,9
mh plus 15,5 15,7 15,7
Pronova BKK 15,5 15,8 15,8
R+V Betriebskrankenkasse 15,4 15,6 15,6
Salus BKK 15,1 15,3 15,55
SBK 15,5 15,9 15,9
Schwenninger Krankenkasse 15,4 15,7 15,7
Securvita 15,1 16,0 16,0
SKD BKK 15,3 15,3 15,3
Siemag BKK 15,3 15,6 16,0
Techniker Krankenkasse (TK) 15,4 15,6 15,6
TUI BKK 15,5 15,5 15,7
Vereinigte BKK 15,8 15,8 fusioniert mit BKK VBU zum 1.1.2017
WMF BKK 15,5 15,7 15,7

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag

Gibt es Änderungen für ALG- und ALG II-Bezieher?

Für ALG II-Empfänger übernimmt die Arbeitsagentur bislang den GKV-Beitrag sowie den pauschalen Zusatzbeitrag. Durch das Reformgesetz (GKV-FQWG) müssen Betroffene künftig keinen Zusatzbeitrag mehr zahlen. Die Kosten für den Zusatzbeitragssatz werden vom Bund getragen. Maximal wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag übernommen. Sollte der Zusatzbeitrag der gewählten Krankenkasse über dem durchschnittlichen Zusatzbeitrag liegen, muss die Differenz vom Versicherten selbst getragen werden. 

Bezieher von Arbeitslosengeld I (ALG I) mussten bislang den pauschalen Zusatzbeitrag in voller Höhe allein tragen. Die Bundesagentur Arbeit übernimmt seit 2015 die Zahlung des von der jeweiligen Kasse erhobenen Zusatzbeitrags.

Somit werden Bezieher von Arbeitslosengeld entlastet.

Warum wird der Arbeitgeberbeitrag festgeschrieben?

Der Gesetzgeber hat der Beitrag für Arbeitgeber dauerhaft auf 7,3 Prozent vom Bruttogehalt festgeschrieben. Damit soll die deutsche Wirtschaft vor zusätzlichen Belastungen durch einen Anstieg der Lohnnebenkosten geschützt werden. Durch die Alterung der Gesellschaft ist davon auszugehen, dass die Kosten für die Krankenversicherung künftig steigen werden.

Welche Regelung gilt für Rentner?

Rentner tragen den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung alleine.