Wie soll ich privat vorsorgen?

Welche Altersvorsorge Sinn macht

Für die private Altersvorsorge gibt es eine Vielzahl an Produkten. Jeder Anleger muss entscheiden, wie er privat vorsorgen will. Denn je nach finanziellen Möglichkeiten, Lebensumständen und Risikobereitschaft kommen andere Produkte in Frage. Bei der privaten Vorsorge sollte man daher die eigenen Vorstellungen umsetzen.

Die Altersvorsorge ist eine individuelle Angelegenheit. Jeder Sparer hat unterschiedliche Bedürfnisse und Sicherheitsvorstellungen. Bevor man sich mit privater Vorsorge befasst, müssen diese Rahmenbedingungen geklärt sein.  Mit welchem Produkt man seine Ziele erreichen möchte, steht auf einem anderen Blatt.

Produkte für die Altersvorsorge

Bevor man für die Altersvorsorge spart, sollten existenzbedrohende Risiken abgesichert werden. Dazu gehört z.B. die Berufsunfähigkeit. Wenn man kein Einkommen mehr erarbeiten kann, muss die Berufsunfähigkeitsversicherung Schutz bieten. Zu den elementaren Versicherungen zählen auch die private Haftpflicht und die Krankenversicherung.

Private Rentenversicherungen Vergleich anfordern

Danach sollte eine finanzielle Reserve aufgebaut werden. Dieses Geld dient für Notfälle, wenn z.B. die Waschmaschine den Dienst aufgibt oder das Auto versagt. Auf diese Weise verhindert man, dass die Altersvorsorge angegriffen werden muss. Es empfiehlt sich, einen Sicherheitspuffer von drei bis fünf Monatsgehältern zurückzulegen.

Vor der Altersvorsorge sollten zunächst Konsumentenkredite getilgt werden. Aufgrund der hohen Schuldzinsen lohnt die Entschuldung hier besonders.

Danach ist ein Kassensturz angesagt: Wie viel Geld steht für die private Altersvorsorge zur Verfügung? In welchen Bereichen kann ich Einsparungen vornehmen für die zusätzliche Vorsorge? Wie sehen die künftigen finanziellen Belastungen aus? So wird der persönliche Rahmen abgesteckt, der für die Rente investiert werden kann.

Der Renten-Fahrplan: Früher aufhören, richtig planen, mehr rausholen
Der Ratgeber der Stiftung Warentest erklärt einfach und übersichtlich die Situationen, in denen Sie Fehler machen und Rente verschenken könnten, und er rät frühzeitig zu planen.

Faustregeln bei der Vorsorge

Bei der Vorsorge ist stets das Dilemma zwischen Sicherheit und Rendite zu lösen. Denn wer eine höhere Rendite erhalten möchte, muss ein höheres Risiko eingehen. Gerade bei der Altersvorsorge können spekulative Anlagen jedoch dafür sorgen, dass das eingezahlte Kapital verloren geht.

Viel entscheidender ist es jedoch, frühzeitig mit der Vorsorge anzufangen. Denn je früher man anfängt, desto weniger muss man monatlich sparen, um eine bestimmte Rente zu erhalten.

Beispiel: Wer über eine private Zusatzrente von 300 Euro im Monat ab dem 65. Lebensjahr verfügen möchte, muss vom 20. Lebensjahr an 33 Euro monatlich sparen. Im Alter von 40 Jahren sind bereits 96 Euro erforderlich. Grund ist der Zinseszinseffekt,

Wer später anfängt, sollte auf Sicherheit setzen. Denn je älter man ist, desto weniger Zeit bleibt z.B. nach Kursstürzen am Aktienmarkt zum Ausgleich der Verluste.

Zur Reduzierung von Risiken sollte man zusätzlich sein Geld bei verschiedenen Anbietern und in unterschiedliche Produkte investieren. So kann man einen Teil seines Geldes sicher anlegen und einen anderen Teil spekulativer.

Hinsichtlich der konkreten Produktauswahl gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Aktien,
  • Banksparpläne,
  • Fonds,
  • Immobilie,
  • Lebensversicherung,
  • Rentenversicherung,
  • Riester-Rente.

Welchen Weg man auch geht, wichtig ist, dass die Altersvorsorge zu den eigenen Bedürfnissen und zum eigenen Budget passt. Eine umfassende Beratung sollte auf jeden Fall vor einer Anlageentscheidung erfolgen. Wie bieten Ihnen dazu den kostenlosen Altersvorsorge Vergleich durch unsere Experten.

Weitere Artikel