Steuererklärung 2014 bis 31. Mai 2015 abgeben

Steuererklärung: Welche Formulare sind erforderlich?

Die Steuererklärung für das Jahre 2014 muss bis 31. Mai 2015 beim Finanzamt abgegeben werden. Eine Ausnahme gilt nur für die Steuerpflichtigen, die ihre Einkommensteuer vom Steuerberater anfertigen lassen. 

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Arbeitnehmer müssen grundsätzlich keine Steuererklärung abgeben. Denn durch den direkten Lohnsteuerabzug vom monatlichen Gehalt gilt die Einkommensteuer als bezahlt. In der Regel wird trotzdem eine Erklärung eingereicht, weil sich eine Erstattung ergibt. Im Einkommensteuergesetz (EStG) ist jedoch geregelt, wer gesetzlich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist. Nach § 46 Abs. 2 EStG sind folgende Arbeitnehmer zur Abgabe verpflichtet:

  • Bei Zusammenveranlagung und wenn beide Ehepartner einen Arbeitslohn bezogen haben und einer der Ehepartner in der Steuerklasse V oder VI veranlagt wird.
  • Sofern ein Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eingetragen ist.
  • Bei Bezug von steuerfreien Lohnersatzleistungen, z.B. Arbeitslosengeld I, Eltern-, Kranken-, Kurzarbeitergeld.
  • Bei Bezug von steuerpflichtigen Nebeneinkünften, z.B. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Renten, die den Wert von 410 Euro im Monat übersteigen.
  • Bei Bezug von Arbeitslohn von mehreren Arbeitgebern, wobei das zweite Arbeitsverhältnis nach Steuerklasse VI abgerechnet wird.

Nichtarbeitnehmer müssen in jedem Fall beim zuständigen Finanzamt eine Steuererklärung einreichen. Dazu müssen die Einkünfte abzüglich der Werbungskosten, Betriebsausgaben etc. über dem Grundfreibetrag liegen.

WISO Steuer-Sparbuch 2015 Für die optimale Steuererklärung 2014. Einfach Ausdrucken oder bequem mit ELSTER abgeben. Jetzt auch inklusive Tablet-Version für iPad und Android.

Wozu dient eine Steuererklärung?

Die Steuererklärung dient als Grundlage für die Ermittlung der festzusetzenden Einkommensteuer. Dazu legt der Steuerpflichtige in der Steuererklärung gegenüber der Steuerbehörde einen schriftlichen Aufschluss über seine Einkommensverhältnisse offen dar. Für die Steuererklärung muss in der Regel ein amtlich vorgeschriebener Vordruck verwendet werden. In Deutschland kann die Steuererklärung seit 1999 aber auch elektronisch übermittelt werden. Zur Aufschlüsselung seines Einkommens kann der Steuerpflichtige auch einen Dritten, meist einen Steuerberater, bevollmächtigen.

Prüfung der Steuererklärung vom Finanzamt

Die Steuererklärung wird beim örtlichen Finanzamt abgegeben. Dort wird sie geprüft und die zu entrichtende Einkommensteuer sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer und der Solidaritätszuschlag festgesetzt und in Gestalt eines Steuerbescheids geltend gemacht. Wurde eine höhere Steuer bereits gezahlt als errechnet, wird von Amts wegen eine Erstattung über die Differenz vorgenommen.

Fristen zur Abgabe der Steuererklärung 2014

Bei der Steuererklärung sind bestimmte Fristen zu beachten. Sie muss bis zum 31. Mai des auf den Veranlagungszeitraum folgenden Jahres abgegeben werden, wenn man grundsätzlich zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist oder diese vom Finanzamt veranlagt wurde. Dies bedeutet, dass die Einkommensteuererklärung für das Jahre 2014 bis zum 31. Mai 2015 abgegeben werden muss. Eine Fristverlängerung kann jedoch beantragt werden, wenn bestimmte Gründe vorliegen. Ansonsten erhebt das Finanzamt einen Verspätungszuschlag.

Sofern ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein bei der Abgabe behilflich ist, verlängert sich die Abgabefrist auf den 31. Dezember.

Formulare für die Steuererklärung

Das zuständige Finanzamt hält die Mantelbögen in Papierform bereit. Beim zuständigen Finanzamt lassen sich die Formulare auch im Internet aufrufen und bequem am PC ausfüllen. Über das ELSTER-Portal kann die Steuererklärung auch online vorgenommen werden. Im Internet stehen die Formulare unter www.steuerliches-info-center.de und www.elster.de bereit.

Elektronische Steuererklärung über ELSTER

Jeder Steuerpflichtige - egal ob Arbeitnehmer, Rentner oder Unternehmen - können ihre Steuererklärungen auch elektronisch an das zuständige Finanzamt übermitteln. Die Übermittlung der Daten kann entweder über das Formular der deutschen Finanzverwaltung oder über eine Steuersoftware mit ELSTER-Schnittstelle vorgenommen werden.

Vorteil der elektronischen Abgabe ist die bevorzugte Bearbeitung der Steuererklärung durch das Finanzamt sowie der entsprechende Nachweis über die Abgabe. Belege müssen nur nach schriftlicher Aufforderung durch das Finanzamt eingereicht werden.