Rürup-Rente Unisex-Tarife

Ab Dezember gelten geschlechtsneutrale Tarife

Bei der Rürup-Rente gelten ab 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife. Die Versicherer müssen ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) umsetzen. Für Neuverträge muss eine geschlechtsneutrale Kalkulation erfolgen. Männer müssen daher künftig einen höheren Beitrag zahlen, um die gleiche Rente zu erhalten.

Gründe für die Unisex-Tarife in der Rürup-Rente

Hintergrund für die Umstellung der Kalkulationsgrundlagen ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 1. März 2011. Darin werden alle Versicherer in der EU aufgefordert, einheitliche Versicherungsprämien für Frauen und Männer anzubieten. Bei Personenversicherungen darf das Geschlecht nicht zu einem unterschiedlichen Beitrag bzw. zu einer unterschiedlichen Leistung führen. Bisher gilt bei einer privaten Rentenversicherung, dass Männer bei identischem Alter und Beitrag eine höhere Rente als Frauen erhalten. Aufgrund der statistisch erwiesenen kürzeren Lebenserwartung von Männern ist der Zeitraum des Rentenbezugs kürzer und somit die Rente geringer. 

Künftig darf es bei der Rürup-Rente keine unterschiedlich hohen Rentenauszahlungen zwischen männlichen und weiblichen Versicherten geben. Die Unisex-Tarife in der Rürup-Rente sorgen dafür, dass Männer künftig weniger und Frauen mehr Rente erhalten. Wie stark sich die künftigen Rentenzahlungen verändern werden, ist aktuell noch ungewiss. Die Versicherer stellen im Laufe des Jahres die Kalkulationsrichtlinien um. Der EuGH begründete die Gleichbehandlung bei Versicherungsverträgen mit der Abschaffung der Geschlechterdiskriminierung. Die Versicherungswirtschaft sieht ein zentrales Prinzip bei der Kalkulation der Prämien und Gefahr und befürchtet Kosten in Millionenhöhe durch die Tarifumstellung.

Der Renten-Fahrplan: Früher aufhören, richtig planen, mehr rausholen
Der Ratgeber der Stiftung Warentest erklärt einfach und übersichtlich die Situationen, in denen Sie Fehler machen und Rente verschenken könnten, und er rät frühzeitig zu planen.

Was ändert sich durch die Unisex-Tarife bei der Rürup-Rente?

Zunächst einmal gilt für alle Verträge, die bis zum 21. Dezember 2012 abgeschlossen wurden ein Bestandsschutz. Dies bedeutet, dass bereits abgeschlossene Verträge nicht betroffen sind. Vor allem für Männer ist daher interessant, sich vor dem Stichtag die für sie günstigeren Tarife zu sichern. Im übrigen gilt dies auch für Zuzahlungen in Rürup-Verträge, die zu einem späteren Zeitpunkt vorgenommen werden. Auch hier kommen die Unisex-Tarife nicht zur Anwendung. Vor allem bei der steuerbegünstigten Rürup-Rente werden die Verträge mit einem geringen Monatsbeitrag abgeschlossen, um je nach steuerlicher und wirtschaftlicher Situation Zuzahlungen vorzunehmen. 

Folgende Änderungen ergeben sich durch die Unisex-Tarife bei der Rürup-Rente:

  • Geringere lebenslange Rente für Männer -> dauerhafte Rentenkürzung,
  • Höhere lebenslange Rente für Frauen -> dauerhafte Rentensteigerung.

Mit anderen Worten: Männer müssen für eine identische Rente für Neuabschlüsse ab dem 21. Dezember 2012 bis zu 15 Prozent mehr im Monat zahlen. Frauen dagegen dürfen auf eine geringere monatliche Belastung hoffen, um die gleiche Rente zu erzielen.