20.02.2012

map-Report: PKV-Rating 2012 mit sechs Testsiegern

m-Rating: Debeka, Deutscher Ring und R+V landen vorne

Das aktuelle "m-Rating" vim map-Report bescheinigt sechs privaten Krankenversicherungen (PKV) die Bestnote. Debeka, Deutscher Ring, R+V, Signal, Alte Oldenburger und DKV wurden mit der Höchstnote "mmm" bewertet. Der map-Report bewertet die Einzelbereiche Bilanzen, Service und Vertrag. Aufgrund von leichteren Veränderungen bei den Bewertungsgrundlagen ist das Rating 2012 nicht mit dem des Vorjahres vergleichbar.

Ratings sollen einen Überblick über die Versicherer in der PKV verschaffen. Inzwischen nehmen zahlreiche Analyseunternehmen eine Bewertung der PKV-Branche vor. Eines der ältesten Ratings am Markt ist das sogenannte m-Rating vom map-Report. Allerdings unterzieht sich nicht jedes PKV-Unternehmen der umfassenden Bewertung. Gemessen an den Beitragseinnahmen werden 60 Prozent der Versicherer getestet. Als letzten Neuzugang konnten die Tester die Allianz Private Krankenversicherung vermelden.

Umfangreiches Rating

Beim sogenannten m-Rating werden acht Bilanzkennzahlen, vier Kennzahlen zum Thema Service und 12 Kennzahlen zum Vertrag mit Bestands- und Neukundenbeiträgen erfasst. Während im Bilanzbereich 36 Punkte zu erzielen sind, werden beim Service 25 Punkte und sogar 39 Punkte bei der Beitragsentwicklung vergeben. Das Rating bietet somit einen Überblick aus "harten" Unternehmenskennzahlen und "weichen" Faktoren wie Beschwerden und Gesundheitsmanagement. Durch die Modifikation des Ratings an einigen Stellen ist der Vergleich der Zahlen des Jahres 2012 mit denen des Vorjahrs nicht möglich.

So wurde u.a. die Beschwerdequote beim PKV-Ombudsmann in die Bewertung einberechnet, während die Schadenquote in der Bilanzbewertung nicht mehr berücksichtigt wird. Insgesamt wurden 18 private Krankenversicherer mit einem Beitragsvolumen von 60 Prozent des Gesamtmarktes untersucht. Die Ratinganalysten sind verwundert, dass noch immer eine große Zahl an Versicherern die Ratingteilnahme verweigert. Als Grund werden die enormen Beitragserhöhungen im Bestand vermutet.

map-Report kürt Testsieger 2012

Als Testsieger ermittelte der map-Report die Debeka Krankenversicherungmit 76,70 Gesamtpunkten. Der Koblenzer Versicherer konnte sich in den Bereichen Bilanz und Service gegen alle anderen Versicherer durchsetzen. Der Deutsche Ring konnte sich dank der Besten benoten bei der Beitragsentwicklung auf Platz 2 einfinden, während die R+V den dritten Platz belegte. Die Bestnote "mmm" erhielten ebenfalls die Signal, Alte Oldenburger und die DKV.

Interessante Details wurden hinsichtlich der Beitragssteigerungen in der Vergangenheit veröffentlicht. Bei den getesteten Anbietern lag der durchschnittliche Erhöhungssatz über die verhangnen 12 Jahre mit 4,1 Prozent pro Jahr deutlich unterhalb der in Branche genannten Werte von 6 bis 7 Prozent. Darin könnte in der Tat ein Grund für die Nichtteilnahme vieler PKV-Unternehmen liegen. Scheinbar scheuen vor allem Versicherer mit überdurchschnittlichen Anpassungssätzen und geschlossenen Tarifen die Transparenz des m-Ratings.

Vergleich zur privaten Krankenversicherung