Inventarversicherung

Versicherung schützt vor finanziellem Ruin

Alle, die sich im Ernstfall vor den finanziellen Folgen gravierender Schäden schützen wollen, sichern mit einer Inventarversicherung Hab und Gut.

Inventarversicherung: unabdingbarer Schutz für jeden Betrieb

Eine Inventarversicherung gehört zu den freiwilligen Versicherungen, auf die jedoch kein Gewerbetreibender verzichten sollte. Schließlich bildet das Inventar für jeden auch noch so kleinen Betrieb eine wichtige Grundlage, die das berufliche Überleben sichert. Wird das Inventar durch äußere Einwirkungen wie ein Feuer beschädigt, oder gar komplett zerstört, ist der finanzielle Ruin meist vorprogrammiert. Ein entsprechender Versicherungsschutz schützt vor den finanziellen Risiken und ergänzt weitere wichtige Policen wie eine Betriebshaftpflichtversicherung oder eine Gewerberechtsschutzversicherung.

Zum Versicherungsumfang einer Inventarversicherung gehören neben Einrichtungsgegenständen in Fertigungshallen und Verwaltungsbüros auch fertige und sogenannte Halbfertigware wie auch alle anderen Gegenstände eines Unternehmens, die zur allgemeinen Betriebsausstattung zählen. Unternehmen, die auf diesen wichtigen Versicherungsschutz verzichten, riskieren unter Umständen Schäden in Millionenhöhe, denn Risiken wie Feuer, Sturm, regelwidrig ausgetretenes Leitungswasser, Diebstahl und Einbruch sind nicht kalkulierbar. Jeder Versicherungsnehmer hat die Möglichkeit, einen Versicherungsschutz zu vereinbaren, der auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtet ist.

Mit einer Inventarversicherung sinnvolle Vorsorge betreiben

Wer sich für eine Inventarversicherung entscheidet, kann sich effizient vor finanziellen Risiken schützen. Im Ernstfall wird das Inventar eines Unternehmens derart stark beschädigt oder gar zerstört, dass der alltägliche Betrieb vorerst nicht mehr aufgenommen werden kann. Unternehmen, die sich rundum absichern wollen, können parallel zum Versicherungsschutz des Inventars auch eine Betriebsunterbrechungsversicherung vereinbaren, die für die Kosten der Betriebsunterbrechung in Leistung geht und auch die laufenden Kosten wie Lohnzahlungen übernimmt.

Die Inventarversicherung sorgt dafür, dass alle entstandenen Schäden schnell beseitigt werden, um den gewohnten Betrieb wieder aufnehmen zu können. Mit Zusatzversicherungen kann ein Betrieb sinnvoll vor unterschiedlichen Risiken geschützt werden, insbesondere dann, wenn es um den Schutz besonderer Anlagen geht. Rechtzeitig sollten sich künftige Versicherungsnehmer über den Umfang des Versicherungsschutzes informieren, um im Schadensfall nicht allein auf den Kosten sitzen zu bleiben. Nicht weniger wichtig ist die Höhe der Deckungssumme, um eine Unterversicherung zu vermeiden.

Inventarversicherung: Was kann versichert werden?

Eine Inventarversicherung beinhaltet meist ein Paket an versicherten Objekten. Entscheidet sich ein Betrieb für diesen wichtigen Versicherungsschutz, gehört bei Vergleichen zwischen unterschiedlichen Anbietern auch der Leistungsumfang auf den Prüfstand. Vielfach ist es auch möglich, einzelne Maschinen separat versichern zu lassen und anderes Inventar aus dem Versicherungsschutz heraus zu nehmen. Der erweiterte Versicherungsschutz durch eine Inventarversicherung kann fahrbare wie auch stationäre Maschinen umfassen, die für den metall- oder holzverarbeitenden Bereich benötigt werden.

Der Versicherungsschutz bezieht sich auf den gewerblichen Bereich und sieht auch Ausschlüsse vor, die separat versichert werden müssen. Laptops, EDV-Anlagen und einzelne Computer sind nicht bei jedem Versicherungsunternehmen automatisch mitversichert. Wer sich rundum absichern möchte, sollte auch auf den Schutz elektronischer Geräte nicht verzichten. Nicht zu unterschätzen sind auch Schäden, die durch Datenverlust bei Überspannung oder Brand entstehen können. Sind diese Risiken nicht ausreichend versichert, eignet sich eine spezielle Elektronikversicherung, sich vor teuren Schäden zu schützen.

Weitere Artikel