Frührente

Vorruhestand mit Rentenabschlag

Vorzeitig in Rente - wer träumt nicht von der Frührente? Doch der Vorruhestand ist nur mit einem Rentenabschlag möglich und an bestimmte Bedingungen geknüpft. Welche Voraussetzungen für den vorzeitigen Renteneintritt gelten, erfahren Sie mit unseren Informationen.

Frührente gibt es nur mit Rentenabschlag

Die Frührente kostet Geld. Um zu verhindern, dass das System der gesetzlichen Rente ausgehöhlt wird, müssen Frührentner einen sogenannten Rentenabschlag in Kauf nehmen.

Für jeden Monat des vorzeitigen Renteneintritts, d.h. vor dem gesetzlich vorgeschriebenen Renteneintrittsalter, beträgt der Abschlag 0,3 Prozent pro Monat. Dieser fällt ein Leben lang an. Wer z.B. ein Jahr früher in Ruhestand gehen möchte, muss eine Reduzierung der Bezüge um 3,6 Prozent in Kauf nehmen.

Durch den Rentenabschlag wird berücksichtigt, dass weniger Einzahlungen in die gesetzliche Vorsorge geleistet wurden und mehr Auszahlungen erfolgen werden. Derzeit liegt das gesetzliche Renteneintrittsalter bei 65 Jahren. Für die Jahrgänge ab 1947 wird es schrittweise angehoben. Für die Jahrgänge ab 1964 gilt dann ab 2029 die Rente mit 67.

Die Frührente ist also durch den Abschlag geringer als die herkömmlichen gesetzliche Altersbezüge.

Wann kann man die Frührente in Anspruch nehmen?

Für die Frührente gelten gesetzliche Regelungen. Dabei hängt es von der Art der Rente ab, welche Bedingungen für die vorzeitge Rente erfüllt sein müssen.

Für beide Rentenarten muss die sogenannte Wartezeit erfüllt sein, d.h. der Versicherte muss eine bestimmte Mindestlaufzeit in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Grundsätzlich geht man beim Vorruhestand davon aus, dass die gesetzliche Altersrente zu einem früheren Zeitpunkt bezogen wird. Es ist jedoch auch möglich, aufgrund von verminderter Erwerbsfähigkeit eine vorzeitige Rente zu beziehen.

Weitere Ratgeber

Altersrenten – Voraussetzungen und Varianten

Bevor Sie eine Altersrente erhalten können, müssen Sie die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen. Neben der Vollendung eines bestimmten Lebensjahres sind dies die vorgesehene Mindestversicherungszeit (Wartezeit), meistens ein besonderer Umstand, zum Beispiel längere Arbeitslosigkeit, sowie beim Bezug einer Altersrente vor der Regelaltersgrenze die Einhaltung von bestimmten Hinzuverdienstgrenzen.

Teilrente oder Vollrente

Die Altersrenten können als Voll- oder als Teilrente bezogen werden. Bei der Teilrente kann man zwischen zwei Dritteln, der Hälfte oder einem Drittel der Vollrente wählen. Je niedriger die Teilrente, desto höher liegen die Hinzuverdienstgrenzen (vor der Regelaltersgrenze).

Wahlfreiheit auf Frührente

Die Möglichkeit der Frührente und die Varianten Voll- oder Teilrente ermöglichen je nach individueller Situation (Gesundheitszustand, Familiensituation) und entsprechend der Arbeitsmarktlage über den Zeitpunkt des Rentenbezugs und damit über die Rentenhöhe zu bestimmen

Weitere Artikel